• Grippe-Impfung: Die Impfung, die die meisten Leben rettet

    Liebe Patienten, liebe Eltern,

    Sie denken darüber nach, sich selbst oder ihr Kind gegen die Virus-Grippe impfen zu lassen?

    Damit Sie die richtige Entscheidung treffen können, wollen wir Sie über Vorteile, mögliche Risiken und Komplikationen der Impfung aufklären.

    2018 war eine außergewöhnlich heftige Grippesaison

    Die vergangene Grippesaison war besonders heftig: Insgesamt sind in Deutschland im letzten Jahr mindestens 334.000 Menschen erkrankt und mindestens 1647 Menschen aufgrund einer Grippe-Infektion verstorben. In Wirklichkeit dürften wesentlich mehr Todesfälle aufgetreten sein, da die Diagnose häufig nicht dokumentiert wird.
    Erschwerend kam hinzu, dass der 3-fach-Impfstoff gegen die Virus-B-Linie im letzten Jahr nicht besonders gut wirksam war.

     

    Die Virus-Grippe ist eine akute Infektion der Atemwege. Sie tritt meist in der kalten Jahreszeit auf.Typische Symptome sind: hohes Fieber, Muskel-, Kopf und Gliederschmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen und trockener Husten.

    Im Gegensatz zu einer normalen Erkältung treten die Beschwerden meist plötzlich und sehr intensiv auf.

    Die Grippe-Viren können sich von Jahr zu Jahr verändern. Deshalb wird meist jedes Jahr ein neuer Impfstoff entwickelt.

    Impfstoffe

    • Alle verfügbaren Impfstoffe sind hochwirksam gegen die drei von der WHO empfohlenen Virusstämme.
    • Die Impfstoffe bestehen aus Bruchstücken der Virusstämme.
    • Diese Virus-Stücke können keinesfalls eine Erkrankung auslösen!

    Nebenwirkungen

    Die Impfung täuscht dem Körper eine Infektion vor – das Immunsystem wird aktiviert und bildet Abwehrstoffe.
    Nur in sehr seltenen Fällen führt die Impfung zu grippeähnlichen Symptomen oder zu einer Schwellung an der Einstichstelle.
    Dieses Reaktionen des Körpers sind ungefährlich und verschwinden rasch von alleine.

    Schwerwiegende Schäden sind extrem selten. Die Wahrscheinlichkeit, durch eine Grippe-Erkrankung Schaden zu nehmen ist um ein Vielfaches höher.

    Wer sollte sich impfen lassen?

    • Jeder, der älter als 60 Jahre ist
    • Bewohner von Alten- und Pflegeheimen
    • Personen mit chronischen Erkrankungen (z.B. Asthma oder Diabetes mellitus)
    • Medizinisches Personal
    • Personen mit Kontakt zu vielen Menschen (Lehrer, Verkäufer usw.)

    Wann sollte die Impfung durchgeführt werden?

    Oktober und November sind die besten Monate, um die Impfung durchzuführen. Da die Viren häufig auch erst später in Umlauf kommen, kann es im Dezember und Januar auch noch sinnvoll sein, die Impfung zu tätigen.

     

    Wirkt der 4-fach-Impfstoff besser?

    Diese Frage ist schlussendlich nicht sicher zu beantworten. Wir halten dieses Jahr ausschließlich den 4-fach-Impfstoff vor, der sowohl Erwachsenen als auch Kindern verabreicht werden kann.

     

    Darf ich am Tag der Impfung Sport treiben?

    Man sollte sich am Tag der Impfung keine ungewohnte körperliche Belastung zumuten. Übliche Tätigkeiten und Sport können durchgeführt werden.

     

    Haben Sie noch weitere Fragen? Gerne beantworten wir diese in einem persönlichen Gespräch!

    Schreiben Sie einen Kommentar →
  • Veröffentlicht vonKöhler on 14. Januar 2019, 11:35

    Jeder der es verträgt sollte sich gegen Grippe impfen lassen. Ich mache das schon seit Jahren.
    Vor der Impfsaison schaue ich im Internet, welche Impfstoffe es gibt und welche empfohlen werden.
    2018 habe ich mich für Vaxigrip Tetra 2018/19 OK FER N1 entschieden. Am 28.09.2018 bin ich in die MVZ-Praxis gegangen und habe mir das Rezept geben lassen. Anschließend bin ich sofort in die Löwen Apotheke (ca. 300 Meter entfernt) geradelt und habe den Impfstoff gekauft für 23,00 Euro. Anschließend zurück in die MVZ-Praxis, sofortiges Impfen war nicht möglich, so wurde ein Termin für die Woche darauf gemacht. Die Impfung selbst dauerte 2 Minuten. Am 9.10.2018 kam die Rechnung über 10,72 Euro mit Text "Beratung auch telefonisch" und am 10.1.2019 kam die Rechnung über 10,72 Euro mit Text "Schutzimpfung".
    Derzeit wird überlegt, dass die Apotheken zukünftig direkt die Grippeimpfung verabreichen dürfen. Das wäre sehr praktisch. Dann braucht man nur noch in die Apotheke zu gehen und hat einen Weg und eine Rechnung statt mehrere Wege mit drei Rechnungen.
    Und die Hausärzte wären entlastet und hätten Zeit für kompliziertere Fälle. Grippeimpfung ist ein einfachster Standardvorgang.

    Reply →

Schreiben Sie einen Kommentar

Cancel reply